Freiwillige Feuerwehr Thulba
© 2012 GHSonline - Hassenbach
 
Brandschutzerziehung
Brandschutzerziehung in der Kindertagesstätte Thulba durch die Freiwillige Feuerwehr Thulba

Wie jedes Jahr besuchte die Freiwillige Feuerwehr Thulba die Kindertagesstätte in Thulba. Die Thulbaer Feuerwehr sieht es als eine wichtige Aufgabe schon beim Kleinkind im Kindergarten mit der Brandschutzerziehung zu beginnen. Viele Informationen rund um das Feuer, die Aufgaben der Feuerwehr, Schutzausrüstung sowie das richtige Verhalten im Brandfall wurden den „Großen“ vermittelt.
Die Unterweisung wurde durch Kommandant Jochen Meder und Stv. Kommandant Alexander Muth durchgeführt.
Es war schon beachtlich, was den Kindern so alles zum Thema Feuerwehr eingefallen ist.
Das Kindergartenteam unter Leitung von Birgit Armbruster und vor allem die Erzieherin der „Vorschulkinder“ Silvia Schipper haben die Kinder schon vorab bestens informiert. Dies zeigte sich, dass bei Fragen, die Finger nur so in die Höhe schnellten und die Antworten wie aus Pistole geschossen kamen.
Ein Themenpunkt war das Feuer. Hier ging es um positiven sowie auch negativen Eigenschaften des Feuers, bzw. welche Voraussetzungen für ein Feuer und eine Verbrennung vorhanden sein müssen.
Schnell war die Überleitung zu den Aufgaben der Feuerwehr geschaffen. Zu den 4 Hauptaufgaben Retten, Bergen, Schützen und Löschen kamen ständig Wortmeldungen und Beiträge aus den Reihen der Zuhörer.
Im Anschluß wurde die persönliche Schutzausrüstung vorgestellt, die auch vom ein oder anderen  einmal angezogen werden durfte. Um gerade den Kindern die Angst vor einem Atemschutzträger zu nehmen, legte sich Jochen Meder die Ausrüstung an. Danach ging er auch zu den „Kleinen“ und zu den „Mittleren“. Die Kinder waren plötzlich still und man hörte nur noch das Geräusch des Atmens. Dies war für die Kids sehr beeindruckend. Nach anfänglicher Zurückhaltung und auch Angst (manche suchten sofort Kontakt zu den Erziehern), trauten sie sich später sogar den Feuerwehrmann anzufassen und mit ihm zu sprechen. Dies sollte ja auch der Sinn und Zweck des Auftretens sein.
Wichtigster Punkt des morgens war allerdings das „Verhalten im Brandfall“. Von der Entstehung eines Zimmerbrandes, Verlassen des Raumes und des Hauses sowie das richtige Absetzen eines Notrufes wurden hier geübt und vertieft. Ein großes Raunen und Schreien ging durch den Raum als in der Präsentation anstatt der „112“ eine andere Ziffer gezeigt wurde. Hier zeigte sich ganz deutlich, dass die Kinder voll bei der Sache waren und sich nicht auf´s Glatteis führen ließen.
Bevor es zum Abschluß noch eine Zusammenfassung in Rahmen eines Spiels gab, wurde in einem kleinen Film gezeigt wie schnell ein trockener Christbaum oder Adventskranz ein Zimmer in Flammen setzen kann.
Am Ende gab es für die Teilnehmer ein Kompliment für die Ausdauer und rege Mitarbeit und natürlich eine Urkunde.

Anschließend daran konnte von allen Kindergartenkindern das Feuerwehrauto besichtigt werden. Hier wurden viele Fragen der Kinder beantwortet. Ein Highlight war das Spritzen mit dem Hohlstrahlrohr. Die Schlange der Kinder wollte einfach nicht abreissen und man hatte die Vermutung, dass mancher sich auch ein 2. Mal einreihte.

Fazit: Wir freuen uns schon wieder auf das nächste Jahr.
Nicht nur die Kinder der KiTa Thulba wurden an diesem Freitag geschult, nein auch die Erzieherinnen des Teams wurden mit dem Umgang des Feuerlöschers vertraut gemacht.
Die Kindergartenleiterin Birgit Armbruster kam vor kurzem auf die Feuerwehr zu und fragte an, ob wir denn eine Feuerlöscherunterweisung für das Personal durchführen könnten. Die letzte Unterweisung liegt schon ein paar Jahre zurück. Gerade die Verantwortung des Personals verlangt, dass in einem Ernstfall richtig gehandelt wird. Deshalb ist es notwendig einen Feuerlöscher auch einmal auszuprobieren.. Nur was man selber einmal gemacht und geübt hat bleibt auch in Erinnerung.
Jochen Meder, Alexander Muth und Stefan Gärtner haben eine Feuerlöscherunterweisung im und am Feuerwehrhaus Thulba abgehalten.
Die Unterweisung bestand aus einem theoretischen Teil, der von Alexander Muth vorgetragen wurde. In diesem theoretischen Teil ging es um den Aufbau, Funktionsweise und Einsatz des Feuerlöschers. Weiterhin wurde auf die verschiedenen Brandklassen eingegangen. Nicht jeder Feuerlöscher eignet sich dazu jedes Brandgut zu löschen. Deshalb sind brennbare Stoffe in die Brandklassen A bis F eingeteilt. Eine Verwendung des falschen Löschmittels kann sogar einen negativen Löscherfolg bewirken und den Brand  ausweiten. Auf dem Piktogramm des Feuerlöschers ist zu erkennen, für welche Brandklasse der Löscher geeignet ist. (Meist  für die Brandklasse ABC). Im Anschluß gab es noch ein paar kleine Filme rund um den Fettbrand.
Jochen Meder zeigte anhand verschiedener Schnittmodelle die verschiedenen Arten und erklärt die Funktionsweisen der Feuerlöscher.
Was passieren kann wenn man z. Bsp. einen Fettbrand in der Küche mit Wasser löscht, wurde in einer eindrucksvollen Demonstration durch Stefan Gärtner gezeigt. Ein Tropfen Wasser genügt, um eine riesige Feuerwalze auszulösen. Bei der Vorführung wurde so manche Teilnehmerin blaß. Das einfachste wäre so einen Brand durch Aufsetzen des Topfdeckels, mit einer Löschdecke oder mit einem speziellem Fettbrandlöscher zu löschen.
Im Anschluß daran konnte jeder einmal mit dem Löscher einen Flüssigkeitsbrand löschen. Dies war für die Teilnehmer auch eine kleine Herausforderung, da sich der Wind ständig drehte.
Ziel dieses Nachmittages war es die Teilnehmer zu sensibilisieren und Ihnen die Angst vor dem Feuerlöscher zu nehmen.

Erstellt von Stv. Kdt. Alexander Muth. 29.10.2011